Diese Website verwendet Cookies

Damit kann die Website fortlaufend verbessert werden. Mit der Nutzung stimmen Sie der Anwendung von Cookies gemäß unseren Datenschutzbestimmungen zu.

Cookie-Einstellungen

OK

Notwendige Cookies machen eine Webseite nutzbar, indem sie Grundfunktionen (z.B. Seitennavigation) und Zugriff auf sichere Bereiche ermöglichen. Ohne diese Cookie funktioniert die Seite nicht richtig.

Name Zweck
JSESSIONID Session-Cookie für Login in Onlinebanking-Bereich.
refCookie Wird für interne Reports genutzt, um die Herkunft von Neukunden über Partnerwebsites zu bestimmen.

Analyse-Cookies geben Auskunft darüber, wie Besucher mit einer Webseite interagieren (z.B. durchschnittliche Besuchszeit). Die Informationen werden dabei ausschließlich anonymisiert gesammelt.

Name Zweck
_ga Registriert eine eindeutige ID, die verwendet wird, um statistische Daten dazu, wie der Besucher die Website nutzt, zu generieren.
_gat Wird von Google Analytics verwendet, um die Anforderungsrate einzuschränken.
_gid Registriert eine eindeutige ID, die verwendet wird, um statistische Daten dazu, wie der Besucher die Website nutzt, zu generieren.
IDE Wird von Google verwendet, um die Handlungen auf der Website nach Klick auf eine Anzeige zu erfassen und zu messen.
DSID Wird von Google verwendet, um die Handlungen auf der Website nach Klick auf eine Anzeige zu erfassen und zu messen.

Durch Marketing-Cookies werden den Besuchern einer Webseite Anzeigen ausgespielt, die für sie relevant und ansprechend sind. Die Werbeanzeigen sind auf den Besucher abgestimmt.

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um Funktionen einer Website zur Verfügung zu stellen oder die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten. Laut Gesetz dürfen Cookies, die für die Nutzung einer Seite zwingend notwendig sind, ohne zusätzliche Zustimmung auf Geräten gespeichert werden.

Alle anderen Cookie-Typen werden erst nach Zustimmung gesetzt. Die Einwilligung kann jederzeit der Website oder in den Browsereinstellungen geändert werden.

In unserer Datenschutzerklärung finden Sie noch weitere Informationen zu den verwendeten Cookies auf dieser Website.

So zufrieden sind unsere Kunden!

7246 Bewertungen

4,8

Wer steht dahinter?

PayCenter ist der Spezialist für
Pfändungsschutzkonten ohne Schufa.

PayCenter

Bester Service für Sie

Sie haben Fragen?
Wir helfen Ihnen gerne.
Hotline
Adresse

Social Media

Folgen Sie uns

Zertifizierungen

Sicher durch den Partner petaFuel

PCI TÜV

E-Geldinstitut PayCenter

© 2017 PayCenter GmbH

Impressum - Rechtliche Hinweise - Wissen

Was ist ein P-Konto und wie funktioniert es?

P-Konto steht kurz für Pfändungsschutzkonto. Im Falle einer Pfändung schützt dieses besondere Girokonto das Guthaben des Kontoinhabers, was bei einem „normalen“ Girokonto nicht mehr zutrifft. Durch das P-Konto ist jeden Monat ein Betrag in Höhe von 1.133,80 Euro vor Pfändungen geschützt (Stand: Juli 2017). Alle 2 Jahre wird der Freibetrag zudem an die steigenden Lebenshaltungskosten angepasst.

Der Pfändungsschutz wirkt nicht automatisch. Der Kontoinhaber muss selbst aktiv werden und das P-Konto bei der Bank beantragen oder ein bestehendes Konto umwandeln. Jede Bank ist nach Antrag gesetzlich zu der Umwandlung verpflichtet. Wichtig: Jede in Deutschland lebende Person darf nur ein einziges P-Konto besitzen und zeitgleich kein zweites Pfändungsschutzkonto bei einer anderen Bank eröffnen.


Was kostet es ein P-Konto zu eröffnen?

Grundsätzlich muss die Umwandlung eines Girokontos in ein Pfändungsschutzkonto vonseiten der Banken kostenlos erfolgen. Dies wurde gesetzlich so beschlossen. Denn im Grunde ist das P-Konto nämlich kein eigenständiger Kontotyp, sondern lediglich eine spezielle Zusatzfunktion für ein Girokonto. Seit 2010 müssen alle Banken in der Bundesrepublik für ein bestehendes Girokonto diese Zusatzfunktion anbieten.

Bei der MeineGiroKarte werden keine Extragebühren für die Umwandlung oder die Führung des P-Kontos erhoben. Sofern der Kontoinhaber die optionale Kontofunktion gebucht hat, um Überweisungen und Lastschriften auszuführen, kann der Pfändungsschutz kostenfrei online aktiviert werden. Hinzukommt, dass nie eine Schufa- oder Bonitätsprüfung durchgeführt wird, wenn man bei PayCenter ein Girokonto eröffnen möchte.

Welche Vorteile bietet das P-Konto?

Im Vergleich zum früher geltenden Pfändungsschutz, bei dem ein Kontoinhaber extra beim Gläubiger oder beim zuständigen Gericht einen Freibetrag zum Lebenserhalt beantragen musste, ist beim neuem Pfändungsschutzkonto monatlich generell ein vom Staat festgesetztes Guthaben geschützt. Liegen Pfändungen vor bzw. wird das Girokonto gepfändet, hat ein Schuldner mit der neuen Regelung monatlich ausreichend Geld zur Verfügung.

Die P-Konto-Funktion greift erst dann, wenn den Banken eine Pfändung zum Girokonto vorliegt. Folglich kann man ein neues Girokonto gleich vorsorglich als Pfändungsschutzkonto einrichten, ohne dass man mit Einschränkungen oder Nachteilen rechnen muss. Bei Eingang einer Pfändung kann man ein bestehendes Konto aber auch noch nachträglich bis zu 4 Wochen in ein pfändungsfreies Konto umwandeln.


Wann wird ein P-Konto gesperrt?

Das P-Konto wurde in allererster Linie dazu entwickelt, die Menschen vor einer Kontosperrung bei Kontopfändungen zu schützen. Außerdem soll es allen Bürgern die Möglichkeit geben, ein Girokonto zu eröffnen, auch im Falle einer negativen Schufa. Ausnahme: Das Führen von mehreren P-Konten ist gesetzlich untersagt. Dies wäre ein legitimer Grund für eine Kontosperrung seitens der Bank.

Sobald eine Kontopfändung durch den Schuldner vollständig bezahlt oder durch den Gläubiger nach Einigung ausgesetzt wurde, kann sich der Kontoinhaber bei PayCenter natürlich entscheiden, die P-Konto-Funktion in seinem persönlichen Onlinebereich zu deaktivieren. Dabei müssen keine speziellen Kündigungsfristen eingehalten werden. Der Antrag auf Kündigung des P-Kontos per Post oder Mail genügt.

Wie kann der Freibetrag für ein P-Konto erhöht werden?

Liegen bestimmte Gegebenheiten vor, kann der Freibetrag obendrein noch erhöht werden. Muss ein Kontoinhaber beispielsweise Unterhaltspflichten nachkommen, steht ihm ein zusätzlicher Pfändungsfreibetrag zu. Für die erste Person sind dies aktuell genau 426,71 Euro und für jede weitere Person wird der Freibetrag um einen Betrag von je 237,73 Euro pro Monat hochgesetzt. (Stand: Juli 2017).

Des Weiteren kann auch Kindergeld, das auf dem Konto eingeht, sowie Geld aus einmaligen Sozialleistungen freigestellt werden. Für die Erhöhung des Pfändungsfreibetrages ist ein spezieller Antrag notwendig, der als Information bei der Bank eingereicht werden muss. Wird das Girokonto nach Einreichung gepfändet, ist das Geld nicht nur bis zum normalen Freibetrag geschützt, sondern die individuellen Zusatzbeträge werden berücksichtigt.


Wer bescheinigt zusätzliche Freibeträge für das P-Konto?

Bescheinigungen für Freibetragserhöhungen kann man bei verschiedenen Stellen beantragen. Dazu zählen unter anderem Arbeitgeber, Rechtsanwälte, Sozialleistungsträger, Steuerberater und Insolvenzberatungsstellen. Allerdings kann es auch sein, dass einige Institutionen die Ausstellung der Bescheinigung verweigern, da im Gesetz keine Verpflichtung dazu festgelegt wurde. Ein zuverlässiges Angebot finden Sie auf P-Konto.de.

Die Freibetragsbescheinigungen werden von Banken im Original benötigt. Als Empfehlung sollten die Bescheinigungen frühzeitig beantragt werden, damit sie rechtzeitig an die Bank geschickt werden können. Wie lange die Bescheinigung gültig ist, ist von Bank zu Bank unterschiedlich. Für P-Kontoinhaber von PayCenter sind die Bescheinigungen immer exakt 24 Monate gültig und müssen erst dann wieder erneuert werden.